Von: Claudia Gruber 12. Oktober 2016 Kategorie: Karriere­strategieKarrieretipps

Wir sprechen  viel über das neue Bild der Mosaikkarrieren. Nicht immer bleibt es dabei nur beim Sidestep auf dem persönlichen Karriereweg. Manch einer wagt auch einen radikalen Berufswechsel. Die Gründe hierfür sind sehr individuell. Gibt es Tipps, die dennoch für alle Quereinsteiger hilfreich sind?

Robert Holzgethan: Natürlich gibt es viele individuelle Erfolgsgeschichten – auch in Bereichen, die auf den ersten Blick kein großes Potential für einen Quereinstieg bietet:

Interview


Zurück zur Übersicht

12.10.2016

Es gibt Berufe, die sich besonders gut für den Quereinstieg eignen. Insbesondere diejenigen, die unter dem Mangel an qualifizierten Bewerbern leiden. Ich denke hier an Erzieher und Pflegeberufe. Aber auch Makler- und Beraterberufe sind grundsätzlich offener. Haben Sie Beispiele aus der Praxis für uns?

Vom Asset-Manager über Real Estate zur Kripo:
Einige wagen den beruflichen Umstieg sogar mehrmals im Leben. So auch mein Klient, der erst eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolvierte. Danach ist er in ein internationales Immobilienunternehmen gewechselt und dort aufgestiegen. Nach der Auflösung der Niederlassung des Immobilienunternehmens kam bei unserem Brainstorming der alte Berufswunsch zur Sprache: „Ich wollte immer gerne Polizist werden”. Nach meiner Recherche habe ich für ihn eine Stelle bei der Kripo gefunden. Wir haben eine tolle Bewerbung erarbeitet, die den Wechsel gut nachvollziehbar und glaubwürdig erklärt. Mit Erfolg: Er hat die Stelle bei der Abteilung Wirtschaftskriminalität bekommen.

Vom Juristen zum Dachdecker:
Der Teppich für den zukünftigen Anwalt war quasi schon ausgerollt, denn mein Klient sollte eine gutgehende Kanzlei übernehmen. Nach seinem Staatsexamen war er jedoch sehr unglücklich. Die Juristerei war einfach nicht seins. Im Beratungsgespräch äußerte er, dass er als Jugendlicher immer schon Dachdecker werden wollte. Er war eher ein Mann der Taten statt Paragraphen. Nach einem 3-wöchigen Praktikum unterschrieb er seinen Ausbildungsvertrag. Auf seine Meisterprüfung folgte die Selbständigkeit. Nun ist er ein Handwerker mit juristischem Fachwissen.

Vom Postbeamten zum Modeberater:
Mein Klient hat 35 Jahre in seinem gelernten Beruf als Postbeamter gearbeitet, im Anschluss bis 2015 bei einer großen Versicherung. Nach dem Aufhebungsvertrag war ich sein Berater in der Transfergesellschaft. Wir erarbeiteten eine sehr individuelle Bewerbung für seinen Traumberuf als Modeberater. Mit diesen Unterlagen ging er dann persönlich in die Geschäfte und stellte sich vor. Die Mühe hat sich gelohnt: Er konnte eine passende Stelle als Modeberater finden und hat aus seinem Hobby zum Beruf gemacht.



Zurück zur Übersicht


So gelingt der Quereinstieg
Was ist Karriere? Karriere kann mehr Geld, eine höhere Position oder die Erfüllung eines beruflichen Traums sein. Mein Tipp für alle: An sich glauben, sich treu bleiben und seiner Werte bewusst sein. Lieber Herr Holzgethan, Ihre Ausführungen machen Mut, auf dem persönlichen Weg zur beruflichen Zufriedenheit durchaus auch mal in größeren Veränderungsdimensionen zu denken. Mit guter Vorbereitung und professioneller Begleitung kann viel Neues gelingen, auch wenn es “quer” liegt.
So gelingt der Quereinstieg.pdf (334.09KB)
So gelingt der Quereinstieg
Was ist Karriere? Karriere kann mehr Geld, eine höhere Position oder die Erfüllung eines beruflichen Traums sein. Mein Tipp für alle: An sich glauben, sich treu bleiben und seiner Werte bewusst sein. Lieber Herr Holzgethan, Ihre Ausführungen machen Mut, auf dem persönlichen Weg zur beruflichen Zufriedenheit durchaus auch mal in größeren Veränderungsdimensionen zu denken. Mit guter Vorbereitung und professioneller Begleitung kann viel Neues gelingen, auch wenn es “quer” liegt.
So gelingt der Quereinstieg.pdf (334.09KB)